THE AMERICAN DREAM Logo

Agua Fria National Monument – wunderschöne Natur mit historischer Indianerkultur

Agua Fria National Monument

Agua Fria National Monument – Agua Fria National Monument von azmichelle unter der CC Lizenz

Quer über die ganze USA verteilt gibt es historische Gebäude und wunderschöne Naturlandschaften, die in die Liste der National Monuments aufgenommen und unter besonderen Schutz gestellt worden sind. Der wohl reichste Bundesstaat an National Monuments ist Arizona. Hier gibt es überwiegend zauberhafte Landschaften, die sehr sehenswert sind. Eines der berühmten National Monuments in Arizona ist das Agua Fria.  Das Agua Fria National Monument ist ein wunderschönes Naturschutzgebiet. Inmitten zweier Talberge liegt hier malerisch der Canyon des Agua Fria Rivers. Die Gegend um den Canyon ist eine archäologische Sensation, da hier viele Funde prähistorischer Indianervölker wie z. B. den Anasazi- oder Sinagua-Kultur gemacht wurden. Das Gebiet diente den Indianern damals als Siedlung, noch heute gibt es hier viele Reste alter Indianergebäude. Das Agua Fria National Monument wurde im Jahre 2000 durch den damaligen Präsidenten Bill Clinton ins Leben gerufen. Der Name Agua Fria kommt aus dem spanischen Sprachgebrauch und bedeutet soviel wie kaltes Wasser, welches dem gleichnamigen Fluss zuweilen alle Ehre macht.

Die Geschichte des Agua Fria National Monuments

Die erste Besiedelung des Gebiets fing zwischen 1250 und 1450 an. Zu dieser Zeit ließen sich vor allem Indianerstämme am Canyon und dem Fluss nieder und betrieben hier Handwerk, Ackerbau und Jagd. Bis heute wurden so rund 450 Punkte im Schutzgebiet gefunden, welche einst von den Indianern bewohnt wurden. Im Laufe der Jahrhunderte wurde die Zahl der Indianer immer weniger und im 10. Jahrhundert nutzen vorrangig Ranger von Framen dieses Gebiet als Weideland.

So wunderschön ist die Umgebung vom Agua Fria

Das National Monument Agua Fria befindet sich im Yavapai County in Arizona. Im Westen grenzt das Schutzgebiet an den  Interstate-Highway I-17 und im Norden an die Städte Cordes Lakes und Arcosanti. Die östliche und südliche Grenze des Agua Fria bilden schließlich der Tonio National Forest und die Stadt Black Canyon City. Das Agua Fria Gebiet selbst ist geprägt durch die beiden Berge Perry Mesa und Black Mesa sowie dem Canyon des Agua Fria Rivers. Das Klima ist semi-arid und in den oberen Hängen gibt es zahllose wüstenähnliche Pflanzen, wie z. B Kakteen  zu bewundern. An den Flussufern wiegen sich die Blätter des Waldes, welcher vornehmlich aus Weiden, Pappeln und Platanen besteht, im Wind.

Die Tierwelt rund um Agua Fria

Neben vielen Pflanzen können Besucher im Agua Fria Schutzgebiet auch zahlreiche Tiere beobachten. Hin und wieder kann man so einen Gabelbock, Maultierhirsch, Weißwedelhirsch, Halsbandpekari oder den einen oder anderen Puma in freier Natur erleben. Darüber hinaus haben  sich hier auch zahlreiche Vögel niedergelassen. Im Fluss tummeln sich zahlreiche Fische und Reptilien. Wer Glück hat kann im angrenzenden Tonio Forest auch einmal einen Schwarzbären erblicken.

Agua Fria National Monument heute

Wie fast alle neuen National Monuments ist auch Agua Fria noch immer im Aufbau. Deshalb fehlen bisher auch ein Besucherzentrum, Campingplätze und auch ausgebaute Straßen. Dennoch lädt das wunderschöne Gebiet bereits heute Besucher zum Wandern, naturkundlichen Exkursionen und Naturfotografie ein. Jeder darf frei im Gebiet zelten, allerdings dürfen nur die bestehenden Schotterstraßen befahren werden.

Tags: , , ,