#SHAREYOURDREAM

Sie träumen von einem Leben in den USA? Mit der GreenCard im Gepäck wird dieser Traum bald Wirklichkeit! Jeder hat seinen ganz persönlichen amerikanischen Traum. Erzählen Sie Ihre Geschichte und teilen Sie diesen Traum mit Gleichgesinnten, Familie, Freunden und Bekannten, damit diese ebenfalls die Daumen drücken!

Share Your Dream! Dabei können Sie Ihren Traum mit einer lustigen Collage oder einem eigenen Foto untermauern, aber schauen Sie am besten selbst - ob mit oder ohne Webcam:

TRAUM TEILEN

#LIVEYOURDREAM

Die Teilnahme an der GreenCard-Lotterie DV-18 ist der einfachste Weg sich seinen amerikanischen Traum zu erfüllen. Mit dem Gewinn einer GreenCard ist man dazu berechtigt, sich unbegrenzt lange in den USA aufzuhalten, um dort zu leben und zu arbeiten.

Fast jeder kann mitmachen und die Gewinnchancen auf 1 von 55.000 GreenCards sind vielversprechend:

JETZT TEILNEHMEN

 

THE AMERICAN DREAM Logo

Prognose fuer U.S. Geschaeftsreisende 2011

19 Jan 2011 The American Dream

Geschaeftsreisen in den USAIm Jahr 2010 wurden zwar mehr Geschäftsreisende verzeichnet, jedoch standen diesen weniger freie Flugsitze zur Verfügung. Des Weiteren wurden Passagiere mit steigenden Preisen, neuen Sicherheitsbestimmungen sowie gravierenden Unterbrechungen der Flugrouten konfrontiert. Leider wird auch das Jahr 2011 einige unangenehme Neuerungen parat halten.

1. Steigende Ölpreise

Während Geschäftsreisen ein Wachstum verzeichnen, steigen Öl- und Kerosinpreise ebenfalls an - allein in den letzten 18 Monaten stiegen die Kerosinpreise um mehr als 40 Prozent an. Durch das Abklingen der Rezession sowie der steigenden Nachfrage nach Öl durch Länder wie China oder Indien, hat Öl bereits wieder einen Preis von $ 90 pro Fass erreicht und wird in naher Zukunft womöglich eine noch höhere Summe erreichen. Als Öl im Jahr 2008 einen Preis von $ 100 pro Barrel erreichte, reagierten viele Fluglinien mit Treibstoffzuschlägen; andere wiederum strichen ganze Flugstrecken, welche durch die enormen Preise nicht mehr rentabel erschienen.

2. Fusion verschiedener Fluggesellschaften

Die neuesten Zusammenschlüsse amerikanischer Airlines, u.a. zwischen Delta/Northwest, Continental/United oder AirTran/Southwest, haben dazu beigetragen, den amerikanischen Flugverkehr maßgeblich zu verändern. Auch dieses Jahr werden weitere Fusionen erwartet - Experten gehen davon aus, dass kleinere Airlines, wie Alaska oder US Airways, in naher Zukunft nicht in der Lage sein werden, einen unabhängigen Status aufrechtzuerhalten. Für Flugpassagiere haben diese Vereinigungen meist negative Auswirkungen, da Kapazitäten gekürzt und Preiswettbewerbe deutlich verringert werden.

3. Abnehmende Kooperation zwischen Airlines und Online-Reisebüros

Fluggesellschaften versuchen schon lange Zeit, Reisende dazu zu bewegen, direkt über die Website der jeweiligen Airline und nicht über die Website verschiedener Reiseagenturen zu buchen. Obwohl viele Airlines bereits keine Vermittlungsprovisionen mehr zahlen, müssen noch immer Gebühren an die sogenannten Global Distribution Systems (GDS), welche die Daten der verschiedenen Fluggesellschaften in eine Ansicht zusammentragen, entrichtet werden. Erst neulich hat sich z.B. American Airlines von Orbitz.com zurückgezogen, um die Reiseagenturen davon zu überzeugen, die GDS zu umgehen und sich direkt mit den Buchungssystemen der jeweiligen Airline in Verbindung zu setzen.

4. Anhaltende Kontroversen bei Sicherheitskontrollen

Das Durchlaufen der Sicherheitsmaßnahmen an Flughäfen ist selbst 10 Jahre nach 9/11 für viele Passagiere eine nervenaufreibende Angelegenheit. In Denver, Indianapolis und Orlando wurde das sogenannte „Registered Traveler Program" wieder eingeführt. Dieses Programm ermöglicht eine deutlich schnellere Abwicklung der Sicherheitskontrollen, ist aber bislang nur für U.S. Staatsbürger oder Legal Permanent Residents zugänglich.

5. Wenige Alternativen für festsitzende Passagiere

Letztes Jahr wurde in den USA ein neues und vor allem kundenfreundlicheres Gesetz verabschiedet - Reisende dürfen Flugzeuge wieder verlassen, auch wenn sich diese bereits auf der Rollbahn befinden. Voraussetzung hierfür ist, dass sich das Flugzeug seit mehr als drei Stunden auf der Startbahn befindet.

Zurück

comments powered by Disqus