THE AMERICAN DREAM Logo

USA News

Grand Central Station in New York feiert 100. Geburtstag

Das Grand Central Terminal bzw. die Grand Central Station in Manhattan, New York ist Anfang des Monats 100 Jahre alt geworden.

Am 2. Februar 1913 wurde New Yorks berühmtester Bahnhof in der 42nd Street Ecke Park Avenue feierlich eröffnet und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Bei der Grand Central Station handelt es sich übrigens um den größten Bahnhof der Welt – was die Anzahl der Gleise anbelangt. Darüber hinaus ist der Bahnhof ein historisches und architektonisches Denkmal New Yorks.
Millionen von Reisenden haben den unterirdischen Bahnhof bei ihrer Ankunft bzw. Abfahrt auf einem der insgesamt 67 Gleise bereits passiert.

Jedes Jahr besuchen mehr als 20 Millionen Menschen das Grand Central Terminal, womit es zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Welt gehört. Tagtäglich sind etwa eine Million Reisende in der Grand Central Station unterwegs und steigen in einen der ca. 1.000 Regional- oder U-Bahnzüge. Der Zugverkehr läuft dabei über zwei Ebenen.

Im Zuge der Gründung der US-amerikanischen Bahngesellschaft Amtrak Anfang der 1970er Jahre nahm der Fernverkehr an der Grand Central Station stetig ab. Heutzutage passieren die Fernverkehrsverbindungen die New York Penn Station.

Allerdings gab es auch Zeiten, in denen ein 100-jähriges Jubiläum der Grand Central Station nahezu unmöglich schien. Ende der 1960er Jahre gab es Pläne für den Abriss des Bahnhofs, auf dessen Gelände neue Gebäude entstehen sollten. Es war Jacky Kennedy, die sich für den Erhalt des Bahnhofs stark machte und schließlich stimmte der Oberste Gerichtshof im Jahr 1978 dem Erhalt zu. Anschließend wurde der Bahnhof nicht zerstört, sondern umfassend renoviert.

Über dem Eingang des Grand Central Terminal befindet sich mittig unter der Herkules, Merkur und Minerva Statue die größte Tiffany-Uhr der Welt. Im Zuge der Renovierung wurde an der Decke der Grand Central Station eine Darstellung des Nachthimmels mit Glühbirnen für die Sterne befestigt. Darüber hinaus verfügt das nahegelegene Luxushotel Waldorf Astoria über einen eigenen Bahnsteig, der über einen unterirdischen Gang ausschließlich für Hotelgäste erreichbar ist. Der Bahnhof ist außerdem ein beliebter Drehort für Filme und diente u. a. in Filmen wie "In 80 Tagen um die Welt", "I am Legend", "Men in Black", "Vergiss mein nicht", "König der Fischer" oder "The Avengers" als Filmkulisse.

Im New Yorker Transit Museum und in der Vanderbilt Hall der Grand Central Station finden verschiedene Ausstellungen anlässlich des 100-jährigen Jubiläums statt. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Website des Grand Central Terminals.
Die Veranstaltungen und Ausstellungen zum 100. Geburtstag werden übrigens noch während des gesamten Jahres stattfinden. Mehr Informationen, geschichtliche Hintergründe, Shoppingtipps, Restaurantempfehlungen usw. über New Yorks bekanntesten Bahnhof gibt es auf der offiziellen Website der Grand Terminal Station. Weitere interessante historische Details und Bilder können Sie sich außerdem auf der Jubiläums-Website der Grand Terminal Station ansehen.

Keine Kassen mehr notwendig

Heutzutage, im digitalen Zeitalter, besitzen die meisten Leute eine Kreditkarte, ein Smartphone, einen iPod oder ein iPad. Kaufhäuser in den USA haben nun begonnen sich diese neuen Technologien zu Nutze zu machen und beginnen mehr und mehr damit herkömmliche Kassen zu eliminieren. Stattdessen können Personen, die ein Produkt kaufen möchten, ab sofort direkt zum Verkaufspersonal gehen, da die Mitarbeiter mit mobilen Geräten wie iPods oder iPads ausgestattet werden. Diese Geräte haben wiederum ein integriertes Kartenlesegerät und somit können die Kunden ihre Ware beim Verkäufer bezahlen.

Für die Kunden bedeutet das, dass sie nicht mehr ewig Schlange stehen müssen und somit auch keine Zeit mehr haben um ihren Kauf lange zu überdenken, bevor sie end-lich an der Reihe sind. Die Läden haben durch den Wegfall der Kassen mehr Platz für Waren und sparen zudem Geld, da die neuen Technologien oftmals günstiger zu kriegen sind, als die traditionellen, altbewährten Kassen. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Verkäufer direkt nachschauen kann, ob das, was der Kunde sucht, verfügbar ist, da das mobile Gerät Zugang zum Gesamtinventar hat. Auch das spart wieder Zeit.

In Läden wie Nordstrom hat der Tausch der herkömmlichen Kassen gegen die tragba-ren Geräte bereits begonnen. So wird einfaches, effizientes, mobiles und persönliches shoppen möglich gemacht. Allerdings wird es zusätzlich weiterhin die Möglichkeit geben, bar zu zahlen. Aber der Wer hin zu den sogenannten mobilen Systemen für die bargeldlose Zahlung ist definitiv im Gange.

Zurück