Statistik über die Herkunftsländer von US-Einwohnern

Das US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security, DHS) hat kürzlich eine Statistik veröffentlicht, aus der hervorgeht, aus welchen Ländern ausländische US-Einwohner mit einer dauerhaften US-Aufenthaltserlaubnis (sogenannte "permanent residents") stammen. Ausschlaggebend ist das Herkunftsland bzw. das letzte Land, in dem sich die Person dauerhaft aufgehalten hat.

 

Die Statistik umfasst alle Einwanderungen zwischen 1820 und 2010.

 

Zwischen 1820 und 1862 wurden die Ankünfte von Passagieren in den Häfen zugrunde gelegt. In den Jahren 1868 bis 1891 sowie 1895 bis 1897 entsprechen die Zahlen den Ankünften eingewanderter Ausländer. Die Werte zwischen 1892 und 1894 sowie 1898 und 2010 entsprechen der Anzahl der Ausländer, denen ein ständiger Aufenthalt in den USA gestattet worden ist. In den Jahren 1892 bis 1903 wurden Ausländer, die in der Kabinenklasse reisten, jedoch nicht als Immigranten gewertet und auf dem Landweg einreisende Personen wurden bis 1908 nicht vollständig erfasst.

 

Die vorliegenden Daten wurden vom US-Heimatschutzministerium nun in einer Weltkarte grafisch aufbereitet.

 

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts sind zum ersten Mal über 1 Million Menschen jährlich aus aller Welt in die Vereinigten Staaten von Amerika eingewandert. Die Mehrheit der Einwanderer waren Europäer, die in mehreren Wellen in die USA gelangten. Von 1905 bis 1915 erreichte die europäische Einwanderung in die Vereinigten Staaten ihren Höhepunkt. Die meisten Einwanderer aus Europa stammen aus Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Irland, Italien sowie Ungarn und Russland. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wanderten jährlich mehr als 1 Million Menschen aus Europa in die USA aus.

 

In Asien sind China, die Philippinen, Indien, Südkorea, Vietnam, Hong Kong, Taiwan, Japan, Thailand und die Türkei führend in Bezug auf die Einwanderung in die USA. Im Gegensatz zu Europa steigt die Anzahl der Asiaten mit dauerhafter US-Aufenthaltserlaubnis jedoch erst seit den 1970er Jahren rapide an. In den vergangenen Jahren siedelten jährlich knapp 450.000 Personen in die USA über.
Zwei weitere wichtige Herkunftsländer sind die beiden Nachbarländer Mexiko - mit einem Spitzenwert von 1 Million Einwanderer jährlich Ende des 20. Jahrhunderts - und Kanada.
Aus Zentral- und Südamerika, Ozeanien, der Karibik und Afrika stammten jeweils nie mehr als 150.000 Immigranten jährlich.
Die meisten Afrikaner, die in die Vereinigten Staaten emigrieren, stammen aus Ägypten, Nigeria, Äthiopien, Ghana und Kenia.
Im südamerikanischen Vergleich ist Kolumbien vor Peru, Ecuador, Guyana, Brasilien, Venezuela und Argentinien das Land mit den meisten Personen, die dauerhaft in den USA leben.

 

Die Ergebnisse der Statistik finden Sie auf der Website des US-Heimatschutzministeriums.

 

 

Zurück