Ihre GreenCard Experten

Suche

Login

Menü

Arbeiten in den USA

Wollen Sie in den USA arbeiten? Dann sollten Sie sich mit der amerikanischen Arbeitswelt und ihren speziellen Regeln beschäftigen. Wir erklären, was beim Jobantritt in den Vereinigten Staaten wichtig ist und wie Sie Fehler im Umgang mit Chefs, Kollegen und Behörden vermeiden.

Der amerikanische Arbeitsmarkt

Auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt kommen Sie mit harter Arbeit und klaren Ergebnissen wesentlich weiter als mit verheißungsvollen Versprechen. Dies zeigt sich schon im schlanken Bewerbungsprozess in den USA, der nach klar strukturierten Tabellen und „Short Facts” verlangt.

Wenn Sie bisher quälend lange Entscheidungsprozesse und endlose Meetings (viele Worte, wenig Inhalt) gewohnt waren, dann werden Sie von der erfrischenden Dynamik der amerikanischen Geschäftswelt begeistert sein.

Diese Unkompliziertheit hat jedoch nicht nur Vorteile: Kündigungsschutz, Lohnfortzahlung und Elternzeit sind in amerikanischen Arbeitsverträgen nicht immer zu finden. Als Bewerber in einem US-Unternehmen müssen Sie sich deshalb gut vorbereiten und verhandeln. Das Zauberwort lautet „Benefits”.

Wie viel verdient man in den USA?

Wie viel Sie in Ihrem Job in den Vereinigten Staaten verdienen werden, hängt stark von der Branche, der Berufsbezeichnung, Ihrem US-Bundesstaat und natürlich von Ihrem Können ab. Laut der letzten Gehaltsumfrage des US Census betrug das reale Medianeinkommen pro Haushalt im Jahr 2021 70.186 $.

Leider ist dieses Durchschnittsgehalt wenig aussagekräftig, denn es gibt in den USA enorme Gehaltsunterschiede. Nur eine Faustregel scheint übergreifend zu gelten: Je höher Ihr Bildungsgrad, desto höher Ihr Gehalt.

Gehaltsstatistiken für die USA

Wenn Sie sich nicht durch seitenlange Gehaltstabellen des US Census arbeiten wollen, können Sie auf Online-Tools zurückgreifen: Die The American Community Survey visualisiert z. B. Gehälter von US-Einwanderern aus unterschiedlichen Berufsgruppen.

Die Umfrageergebnisse aus dem Jahr 2019 gewähren einen groben Blick auf die Gehaltsunterschiede in den USA: Während z. B. ein befragter Web Developer ca. 73.000 $ verdiente, waren es bei einem Elektriker nur ca. 53.000 $.

Mindestlohn in den USA

Der gesetzliche Mindestlohn ist in den verschiedenen US-Bundesstaaten unterschiedlich hoch. Höchstsätze um die 15 $ finden Sie in Kalifornien, Washington und Washington, D.C., während viele andere Staaten den landesübergreifenden Mindestlohn von 7,25 $ umsetzen.

Mindestlohn in den USA

Arbeiten in den USA: Teures Leben mit Mindestlohn?

Viele zukünftige US-Einwanderer fragen sich, wie sie in teuren US-Städten wie New York City oder San Francisco mit einem Mindestlohn über die Runden kommen sollen. Dass viele Großstadtbewohner gleich mehrere Jobs haben, um sich die teuren Mieten leisten zu können, ist kein Geheimnis.

Jedoch sind auch die politischen Entscheider nicht blind für dieses Problem, und so gelten die gesetzlichen Mindestlöhne nicht flächendeckend. Arbeitgeber in New York City müssen z. B. trotz des bundesstaatlichen Mindestlohns von ca. 13 $ mindestens 15 $ pro Stunde zahlen. San Francisco wiederum hat einen Mindestlohn von ca. 16 $, während für den US-Bundesstaat Kalifornien nur ca. 15 $ festgelegt sind.

Arbeitsgenehmigung für die USA

Auf dem amerikanischen Arbeitsmarkt dürfen Sie nicht ohne ein Visum arbeiten. Deshalb ist die Erlangung der richtigen Aufenthaltsgenehmigung der erste und wichtigste Schritt auf dem Weg zu Ihrem Job in den USA.

Welches Visum berechtigt zum Arbeiten in den USA?

In den Vereinigten Staaten gibt es verschiedene Visa-Kategorien, mit denen Sie in den USA arbeiten dürfen:

  • E-Visum — Handel oder Investments in den USA durch ausländische Firmen
  • L-Visum — Mitarbeiterentsendung in US-Zweigstellen
  • H-1B-Visum — Akademiker mit Jobangeboten in besonders gefragten Berufen
  • GreenCard — Uneingeschränkte Arbeitserlaubnis in allen Branchen, Berufen und Staaten der USA

Während E-, L- oder H-1B-Visa von einem Arbeitgeber beantragt werden müssen, können Sie für den Erhalt einer GreenCard selbst sorgen: In der jährlichen GreenCard Lotterie verlost die US-Regierung 55.000 Einwanderungsvisa, die den Gewinnern ein unbegrenztes Recht zum Leben und Arbeiten in den USA verleihen.

Nutzen Sie jetzt Ihre GreenCard-Chance! Jetzt teilnehmen

Weitere Arbeitsvisa für die USA sind C-1/D-Visa für Besatzungsmitglieder, I-Visa für Journalisten, O-Visa für Personen mit außergewöhnlichen Fähigkeiten in Wissenschaft, Kunst, Bildung, Wirtschaft, Sport oder Medien und TN-Visa für kanadische oder mexikanische Staatsangehörige.

Mehr zum Arbeitsvisum für die USA

Ausführliche Informationen zu amerikanischen Arbeitsvisa finden Sie im Artikel Arbeitsvisum für die USA.

Der Unterschied zwischen Arbeitsvisum und GreenCard

Während Arbeitsvisa für die Vereinigten Staaten zeitlich begrenzt und somit nicht für einen dauerhaften Aufenthalt in den USA geeignet sind, verleiht der Besitz einer GreenCard Ihnen eine zeitlich uneingeschränkte Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für die Staaten.

Darüber hinaus können Sie mit einer GreenCard sowohl Ihren Arbeitgeber als auch den US-Bundesstaat, in dem Sie leben und arbeiten wollen, frei wählen. Sie sind als GreenCard-Besitzer also weder von einer bestimmten Firma noch von Visa-Verlängerungen und Behördenwillkür abhängig.

Arbeiten mit GreenCard

Wenn sie zum Zeitpunkt Ihrer Jobsuche in den USA bereits eine GreenCard besitzen, dann haben Sie anderen Bewerbern gegenüber einen großen Vorsprung, denn teure und langwierige Anträge (z. B. Einwanderungspetition und Labor Certification) fallen auf Seiten des Arbeitgebers weg.

Arbeiten in den USA ohne Arbeitsvisum

Wer kein Arbeitsvisum besitzt, weil er z. B. als Familienangehöriger eines Expats in den USA wohnt, muss meistens durch einen langen Antragsprozess für ein EAD (Employment Authorization Document) gehen.

Eine Ausnahme besteht seit dem Jahr 2022 für Ehepartner von Inhabern eines E-Visums oder L-Visums: Um in den USA arbeiten zu dürfen, benötigen diese jetzt nur noch einen legalen Aufenthaltsstatus auf Basis des neuen I-94-Einreiseformulars.

Wichtig ist hierbei ein neuer Code im Formular: Der sogenannte COA-Code. Mit dem Kürzel E-1S, E-2S, E-3S oder L-2S im I-94-Formular hat der Ehepartner automatisch eine Arbeitsberechtigung für die Gültigkeitsdauer seiner Aufenthaltsgenehmigung.

Wie finde ich einen Job in den USA?

Der Weg zu einem neuen Arbeitsplatz führt in den USA genau wie in den meisten anderen Ländern über eine schriftliche (meist digitale) Bewerbung. Der Bewerbungsprozess besteht aus mehreren Schritten:

  • Visafrage klären (optimalerweise GreenCard beantragen)
  • Stellenanzeige finden
  • Bewerbungsunterlagen abschicken
  • Follow-Up und Kontaktmanagement
  • Vorstellungsgespräch(e)
  • Jobzusage

Benötigen Sie Hilfe bei Ihrer Bewerbung in einer US-Firma? Dann finden Sie unter Bewerben in den USA eine detaillierte Anleitung mit anschaulichen Beispielen und Profi-Tipps.

USA Jobs: Wo gibt es die besten Arbeitsplätze?

Wenn Sie nicht auf eine bestimmte Branche festgelegt sind, dann behalten Sie am besten das Wachstum in verschiedenen amerikanischen Wirtschaftsbereichen im Auge, um sich einen gut bezahlten und zukunftsfähigen Job in den USA zu sichern.

Die sogenannten TIMES-Märkte (Telekommunikation, Informationstechnologie, Multimedia, Entertainment und Sicherheitsdienste) erleben z. B. nach wie vor einen Boom. Starkes Wachstum und sehr attraktive Arbeitgeber finden Sie unter anderem in folgenden Bereichen:

  • IT & Softwareentwicklung
  • Umweltingenieurwesen
  • Maschinenbau
  • Bankwesen
  • Buchhaltung
  • Controlling
  • Rechnungswesen
  • Steuerwesen
  • Versicherungswesen
  • Wirtschaftsprüfung

Welche Berufe sind in den USA gefragt?

Dauerbrenner unter den stärksten Beschäftigungssektoren in den USA sind neben den TIMES-Märkten auch die Bereiche Bildung und Soziales sowie die Medizin. Der absolute Jobgarant ist jedoch nach wie vor der Dienstleistungssektor. Das stärkste Standbein der US-Wirtschaft beschäftigt ca. 80 % der US-amerikanischen Arbeitnehmer.

Die gefragtesten Berufe in den USA sind im Jahr 2022 laut U.S. Bureau of Labor Statistics:

  • Pflegehelfer
  • Köche
  • Kellner, Barkeeper und Manager im Gastro-Bereich
  • Softwareentwickler, -analysten und -tester
  • Registrierte Krankenschwestern und Leiter von medizinischen Diensten
  • Fracht-, Lager- und Materialtransportmitarbeiter sowie Fahrer im Personenverkehr
  • Allgemeine Führungskräfte
  • Marktforschungsanalysten
  • Marketingspezialisten
  • Sicherheitspersonal

Auch in den USA macht sich der Fachkräftemangel bemerkbar, und so wird der gute alte Amerikanische Traum vielerorts wieder möglich. Manche Unternehmen sind so verzweifelt auf der Suche nach guten Mitarbeitern, dass sie Bewerber mit attraktiven Prämien und Annehmlichkeiten locken. Zögern Sie also nicht, nach großzügigen „Benefits” zu fragen.

Arbeitsverträge in den USA

Die größte Besonderheit bei amerikanischen Arbeitsverträgen ist, dass es sie häufig gar nicht gibt. Genauer gesagt: Die Schriftform ist in den Vereinigten Staaten nicht verpflichtend. Stattdessen werden die Rahmendaten und Benefits für eine Arbeitsstelle oft einfach als Angebot verschickt und dann vom Arbeitnehmer angenommen.

Gehaltszahlung in den USA

Ihr Gehalt bekommen Sie in den USA üblicherweise nicht monatlich, sondern wöchentlich (weekly) oder zweiwöchentlich (bi-weekly) ausgezahlt. Möglich ist die Auszahlung per Gehaltsscheck (Paycheck) oder als Überweisung (Deposit).

Steuern und Versicherungen beim Arbeiten in den USA

Steuern und Sozialversicherung (inkl. Rentenbeiträge) werden in den USA grundsätzlich vom Gehalt abgezogen.

Kündigungsschutz in den USA

In den USA gibt es keinen gesetzlichen Kündigungsschutz, weshalb Ihre Jobsicherheit reine Verhandlungssache ist. In vielen Firmen ist eine Kündigungsfrist von zwei Wochen üblich.

Lassen Sie sich aber von der scheinbaren „Hire and Fire“-Mentalität nicht verunsichern, denn amerikanische Unternehmen haben ein großes Interesse daran, qualifizierte Mitarbeiter langfristig an sich zu binden.

Mutterschutz in den USA

In einigen Bundesstaaten der USA gibt es keinen gesetzlich geregelten (geschweige denn bezahlten) Mutterschutz. Deshalb sollten Sie sich als Arbeitnehmer mit konkreter Familienplanung zunächst über die bundesstaatliche Regelung an Ihrem Arbeitsort informieren und dann in Verhandlungen mit Ihrem Arbeitgeber gehen.

US-Staaten mit verhältnismäßig guten Regeln zum Mutterschutz sind Hawaii, New Jersey, Connecticut, New Jersey, Oregon, Rhode Island, New York, Washington, D.C. und Kalifornien (hier gibt es sogar Vaterschaftsurlaub!).

Wenn Sie in einem Staat mit mangelhaften oder nicht vorhandenen Regeln zum Mutterschutz (z. B. Alabama, Mississippi oder Arizona) leben, dann dürfen Sie als Mutter — je nach Firma — bestenfalls 12 Wochen unbezahlten Urlaub nehmen. Schlimmstenfalls müssen Sie komplett durcharbeiten oder kündigen.

Erfahren Sie mehr um Mutterschutz in den USA im Family and Medical Leave Act of 1993 (FMLA).

Urlaubstage in den USA

Die Zahl der Urlaubstage in US-Unternehmen hängt stark von der Firma, der Betriebszugehörigkeit und dem Verhandlungsgeschick eines Mitarbeiters ab. Im Durchschnitt bekommen Vollzeitmitarbeiter zehn Urlaubstage im Jahr.

Für viele Auswanderer aus Europa ist dies zunächst eine Umgewöhnung. Jedoch zeichnet sich auch auf dem amerikanischen Urlaubsmarkt eine Trendwende ab. Vor allem renommierte Technologieunternehmen und Firmen mit erhöhtem Fachkräftemangel gehen in letzter Zeit großzügig mit Urlaubstagen um.

Nutzen Sie jetzt Ihre GreenCard-Chance! Jetzt teilnehmen

Benefits bei amerikanischen Arbeitsverträgen

Ein fehlender Kündigungsschutz oder ein nur knapp ausreichendes Gehalt können Sie bei Arbeitsverträgen in den USA mit den sogenannten Benefits ausgleichen. Hierbei handelt es sich um Zusatzleistungen, die Arbeitgeber und Arbeitnehmer im Baukastensystem zusammensetzen, bis beide Seiten mit den Vertragsbedingungen zufrieden sind.

Mögliche Benefits in amerikanischen Arbeitsverträgen sind:

  • Krankenversicherung durch den Arbeitgeber
  • Rentenversicherungsangebote
  • Mehr (und/oder bezahlte) Urlaubstage
  • Home Office-Arrangements
  • Fortbildungen
  • Gesundheitskurse
  • Flexible Arbeitszeiten
  • Bezahlter Elternurlaub (maternity leave oder paternity leave)
  • Lohnfortzahlung im Krankheitsfall / Mehr Krankheitstage (medical leave)
  • Gewinnbeteiligung, Prämien, Aktienoptionen

Die Zahlung der Social Security-Beiträge gehört zur Pflicht des Arbeitgebers und ist nicht Verhandlungssache.

Arbeitszeiten und Überstunden in den USA

In einem Vollzeitjob arbeiten Sie in den USA normalerweise 40 Stunden pro Woche. Wie mit Überstunden umgegangen werden muss, gibt das Department of Labor (DOS) im Fair Labor Standards Act (FLSA) vor:

  • Überstunden müssen vergütet werden (Ausnahmen möglich).
  • Die Zahl der möglichen Überstunden ist nicht gesetzlich geregelt.
  • Für die Arbeit an Wochenenden und Feiertagen sind per Gesetz keine Sondervergütungen vorgesehen.
  • Überstunden müssen am regulären Zahltag für den Zeitraum vergütet werden, in dem sie geleistet wurden.

Dies sind jedoch nur die Mindestanforderungen an amerikanische Arbeitgeber. Hier ist im Rahmen Ihrer Benefits-Verhandlungen also noch viel Luft nach oben. Individuelle Regeln können je nach Firmengröße und US-Bundesstaat dazu kommen oder — bei besonders kleinen Betrieben — auch wegfallen.

Pflichten des Arbeitgebers in den USA

Ihr Arbeitgeber in den USA hat weit weniger Pflichten als z. B. Arbeitgeber in vielen europäischen Ländern, muss aber dennoch einige Regeln einhalten. Dazu gehören unter anderem:

  • die Zahlung des vereinbarten Gehalts
  • die (teilweise) Auszahlung von Trinkgeld, das ein Servicemitarbeiter zusätzlich zum gezahlten Mindestlohn bekommen hat
  • die Abführung von Steuern und Social Security-Beiträgen für den Mitarbeiter
  • die Ausstellung einer Jahreseinkommenserklärung
  • die Bereitstellung eines nicht gesundheitsschädlichen Arbeitsplatzes
  • die Gleichbezahlung aller Geschlechter, die im Wesentlichen die gleiche Arbeit verrichten (Equal Pay Act)
  • die Gleichbehandlung aller Ethnien, Religionen, Altersgruppen und Geschlechter
  • die faire Behandlung von behinderten Mitarbeitern (Americans with Disabilities Act)

Außerdem besteht seitens des Arbeitgebers eine Informationspflicht zu geltenden Mindestlohn-, Gleichbehandlungs- und Arbeitsschutzregelungen auf bundesstaatlicher sowie Landesebene.

Pflichten des Arbeitnehmers in den USA

Dass Sie in einem Angestelltenverhältnis in den USA pünktlich zur Arbeit erscheinen und mit den zur Verfügung stehenden Mitteln Ihre Arbeitsaufgaben verrichten, sollte klar sein. Außerdem gehören zu den Arbeitnehmerpflichten in den USA:

  • Sorgfalt im Umgang mit Arbeitsmaterial und Arbeitszeiten
  • Ein ehrlicher Umgang mit dem Arbeitgeber (nicht stehlen, nicht lügen)
  • Der Abzug von Pausen von der veranschlagten Arbeitszeit
  • Ein vertraulicher Umgang mit firmeninternen Informationen
  • Die Einhaltung von Sicherheitsvorschriften
  • Die Einhaltung von Antidiskriminierungsvorschriften

In größeren Unternehmen gibt es oft einen sogenannten „Code of Conduct” (Verhaltenskodex) für Mitarbeiter, der für ein friedliches Betriebsklima sorgen soll. Dieses Dokument sollten Sie gleich zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses gründlich lesen und verinnerlichen.

Arbeitskultur in den USA

Die Kultur in amerikanischen Unternehmen kann sich je nach Branche und Job stark unterscheiden, aber eines haben alle amerikanischen Firmen gemeinsam: Den Glauben an Erfolg!

Beim Arbeiten in den USA werden Sie an Ergebnissen gemessen und müssen klare Fakten und Zahlen auf den Tisch legen können. Etwas nach bestem Wissen und Gewissen „versucht” zu haben, wird Ihrer Unternehmensführung nur in seltenen Fällen ausreichen.

Dafür kann Ihr Lösungsweg zum Erfolg aber auch einmal ungewöhnlich ausfallen: Meetings auf dem Golfplatz oder das zeitweise „Abtauchen” einzelner Mitarbeiter für eine kreative Schaffenspause zur Zielerreichung sind keine Seltenheit.

Die Devise lautet in vielen Unternehmen: „Work hard, play hard!”

10 Tipps zum Arbeiten in den USA

Die folgenden Faustregeln zum Arbeiten in den USA werden Sie vor peinlichen Momenten und bösen Überraschungen schützen:

  1. Machen Sie keine schlüpfrigen Witze — egal, in welchem Zusammenhang! Der Vorwurf der sexuellen Belästigung lauert hinter jeder Ecke.
  2. Halten Sie sich mit Besserwisserei zurück, auch wenn Kollegen und Chefs im Unrecht sind. Auch schonungslose Ehrlichkeit und energische Widerrede gelten als unhöflich.
  3. Halten Sie sich an die firmeninternen Regeln zur Nutzung von Computern, Internet, Telefon und E-Mail.
  4. Rauchen Sie nicht oder nur an speziell dafür ausgewiesenen Orten und trinken Sie nicht während der Arbeitszeit.
  5. Absolvieren Sie ein Diversity-Training, um den angemessenen Umgang mit Minderheiten zu lernen und niemanden versehentlich zu diskriminieren.
  6. Weniger reden, mehr tun! Bauen Sie keine langen Planungsphasen ein, sondern legen Sie direkt los — immer das Ziel bzw. die Vision vor Augen!
  7. Stellen Sie Privilegien oder Statussymbole nicht offen zur Schau.
  8. Bilden Sie sich selbständig weiter, um jederzeit auf dem aktuellsten Wissensstand in Ihrem Arbeitsbereich zu sein.
  9. Halten Sie die typischen „Hi, how are you?”-Gespräche kurz und locker. Verbindliche Gespräche finden außerhalb der Arbeitszeit statt.
  10. Statt eines „No!” entscheiden Sie sich immer für ein „Maybe!” oder ein „Good point, and also ..."

Dresscode in amerikanischen Büros

In den USA sollten Sie schlicht und ordentlich gekleidet (bzw. in sauberer Uniform) zur Arbeit erscheinen. Bei Unsicherheiten fragen Sie Ihren Vorgesetzten oder die Personalabteilung, was in Ihrer Firma als angemessen gilt.

Sind Sie bereit für Ihren ersten Arbeitstag in den USA?

Natürlich sind Sie das! Sie wären nicht auf dieser Seite gelandet, wenn Sie das amerikanische Mindset nicht schon längst verinnerlicht hätten: Alles ist möglich! Think positive!

Denken Sie beim Arbeiten in den USA immer vom Ziel aus und verfolgen Sie Ihre Vision. Dann werden Sie instinktiv die richtigen Entscheidungen treffen!

GreenCard Check
Jetzt teilnehmen
Newsletter abonnieren & Vorteile genießen!
5€ Gutschein für die GreenCard Lotterie erhalten!
 

Ich möchte den Newsletter von The American Dream erhalten. Die Hinweise zum Datenschutz habe ich gelesen.