Steuern in den USA

Um Steuern kommt man ab einem gewissen Alter und Einkommen leider nicht herum und so betrifft einen die Steuererklärung auch bei der aufregenden Auswanderung in die USA. Doch wie genau unterscheidet sich das amerikanische Steuerwesen von unserem deutschen Steuersystem und was kommt alles auf einen GreenCard Inhaber zu? Das amerikanische Steuerrecht ist auf verschiedene Ebenen verteilt und mitunter sehr komplex, daher haben wir uns auf einige wesentliche Punkte konzentriert. Bei detaillierten Fragen empfiehlt es sich, die professionelle Hilfe eines US-Steuerberaters hinzuzuziehen.

Doppelbesteuerungsabkommen mit den USA

Zwischen den USA und Deutschland gibt es ein Doppelbesteuerungsabkommen zum Schutz einer Privatperson oder eines Unternehmens gegen die Doppelbesteuerung. Grundsätzlich gilt, dass Arbeitnehmer in dem Land Steuern entrichten, in dem sie auch arbeiten. Sogenannte resident-aliens (Green Card-Inhaber mit unbefristeter Aufenthaltsgenehmigung) werden steuerlich wie US Staatsangehörige behandelt, d. h. sie müssen ihr weltweites Einkommen in den USA versteuern. GreenCard Inhaber, die noch in Deutschland ansässig sind, müssen aufgrund der Anrechenbarkeit der deutschen Steuern meist keine oder fast keine US Steuern zahlen. Dies befreit allerdings nicht von der Pflicht eine Steuererklärung in den USA abzugeben. Sogenannte non-resident-aliens (befristete Aufenthaltsgenehmigung oder nicht in den USA ansässig) müssen nur das im Steuerjahr in den USA erzielte und das durch Handel mit den USA erzielte Einkommen versteuern.

Amerikanische Staatsbürger, die bereits im Ausland Einkommenssteuern gezahlt haben, können sich diese mitunter auf die US-Einkommenssteuer anrechnen lassen (Foreign Tax Credit). Für alle im Ausland lebenden amerikanischen Staatsbürger ist das IRS-Center (Internal Revenue Service Center) in Austin, Texas zuständig.

Steuerpflicht in den USA

Tatsächlich ist es in den Staaten so, dass Sie die Steuern selbst ermitteln müssen, während Sie die Steuererklärung ausfüllen. Dies übernimmt in den Staaten nicht wie in Deutschland das Finanzamt nach Einreichung der Dokumente, sondern wird im Wege der Selbstveranlagung erhoben. Das Steuerrecht in den USA besteht auf mehreren verschiedenen Ebenen, wie der Bundesregierung, Einzelstaaten, Gemeinden und Bezirke. Daher kann es auch mal vorkommen, dass man parallel auf allen Ebenen die Steuererklärung abgeben muss, um eine Doppelbelastung zu vermeiden. Gerade in der Anfangsphase sollten Sie sich hier die Hilfe von darauf spezialisierten Steuerprofis holen.

Sie sind zur Abgabe der Einkommenssteuererklärung verpflichtet, wenn

  • Das Einkommen über dem allgemeinen Grundfreibetrag liegt
  • Sie als US-Bürger oder GreenCard Inhaber Ihren ständigen Wohnsitz in den USA haben
  • Sie als US-Bürger oder GreenCard Inhaber im Ausland leben und dort Ihr Einkommen haben
  • Sie beim Substancial Presence Test als steuerpflichtig gelten

Was ist der Substantial Presence Test?

Steuerpflichtig werden Sie in den USA also auf alle Fälle mit einer Daueraufenthaltsgenehmigung (GreenCard) sowie aufgrund einer sogenannten substancial presence, sprich der tatsächlichen Anwesenheit Ihrer Person in den USA. Unter Umständen können also auch Ausländer, die ihr Einkommen in Amerika mit einem temporären US-Visum verdienen, der Steuerpflicht unterliegen. Der substancial presence Test fällt positiv aus, wenn Sie im laufenden Jahr mindestens 31 Tage in den USA verbracht haben, zusätzlich kommen 1/3 der USA-Tage des Vorjahres plus 1/6 der Tage des Jahres davor hinzu. Ergeben diese eine Summe von insgesamt mindestens 183 Tage, können auch Sie sich in die Welt der amerikanischen Steuererklärung begeben.

Welche Formulare brauche ich für die US Steuererklärung?

Zuständig für die Bearbeitung der Steuererklärung ist das IRS (Internal Revenue Service), welches dem amerikanischen Finanzministerium unterstellt ist. Dort erhalten Sie nicht nur die verschiedenen Formblätter für die Steuererklärung (wie das Formular 1040), sondern auch alle notwendigen Informationen zum amerikanischen Steuersystem („How to file your federal income tax return“) und Erklärungen von Begriffen oder spezielle Steuerfragen. Es gibt dort ebenfalls die Möglichkeit, die Einkommenssteuer online auszufüllen und abzuschicken. Informieren Sie sich bei Interesse bitte unter: www.irs.gov  

Die Föderation der Steuerbehörden der Bundesstaaten FTA (Federation of Tax Administrators) bietet direkte Links zu den Internetseiten der Finanzministerien der Bundesstaaten. Sie enthält zudem Informationen zu aktuellen Steuersätzen der 50 Bundesstaaten wie z.B. property tax. Mehr unter www.taxadmin.org 

Abgabetermine für die Einkommenssteuererklärung in den USA

Die Einkommenssteuererklärung aller US-Bürger und GreenCard Inhaber ist bis zum 15. April des jeweiligen Folgejahres elektronisch oder per Post einzureichen. Steuerpflichtige, die sich zu dem Zeitpunkt außerhalb der USA befinden, haben zwei Monate länger Zeit, also bis zum 15. Juni, die Steuererklärung abzugeben. Mit dem Formular 4868 kann man eine automatische Verlängerung von 4-6 Monate bekommen, wenn der Antrag fristgerecht eingereicht wird, eine Garantie gibt es allerdings nicht. Überprüfen Sie hier also rechtzeitig, ob die Verlängerung gewährt wurde.

Welche Steuerfreibeträge gibt es in den USA?

Grundsätzlich herrscht eine Steuerpflicht in den USA, dennoch gibt es die Regelung, dass das Einkommen den allgemeinen Grundfreibetrag übersteigen muss. Ist dies nicht der Fall, ist man teilweise von der Steuerpflicht befreit. Diese Freibeträge werden jedes Jahr automatisch an die Inflationsrate angepasst, auch die Altersgruppen und Familienstand werden bei der Berechnung mit einbezogen.

Steuerpflicht nach Aufgabe des US Aufenthaltsstatus

US Bürger, die Ihre Staatsbürgerschaft aufgeben, müssen trotzdem die noch weitere 10 Jahre lang Steuern für US-Einkünften zahlen. Auch GreenCard Inhaber, die Ihre Permanent Resident Card zurückgeben, sind unter Umständen weiterhin steuerpflichtig.

Steuerarten in den USA

Die Steuerarten in den USA sind genauso vielfältig wie das Land. Anbei finden Sie eine Übersicht der wichtigsten Steuerarten und deren Zuordnung zu Bund, Staaten und Gemeinden:

Bund (Federation)

Bundesstaaten (States)

Lokale Gebietskörperschaften (local governments)

Federal Income Tax

State Income Tax

Local Income Tax

Federal Corporate Income Tax

State Corporate Tax

Local Property Tax

Federal Estate and Gift tax

State Property Tax

Local Excise tax

Social Security and Medicare Tax

Sale and Use Tax

Local Sales Tax

Federal Excise Tax

State Excise tax

 

US Steuern, die vom Arbeitgeber einbehalten werden

Der Bund erhebt die Bundeseinkommenssteuer auf das Einkommen von natürlichen Personen und Körperschaften. Sobald Sie in den USA angestellt sind, wird die Steuer (Federal Income Tax und die State Income Tax) direkt vom Arbeitgeber einbehalten. Dies nennt sich Withholding Tax und geht direkt an das IRS und die Steuerbehörde des jeweiligen Bundesstaats in dem Sie wohnen. Zum Jahresende bekommen Sie eine Bescheinigung Formular W2 (Wage and Tax Statement) von Ihrem Arbeitgeber über die Einkünfte und einbehaltenen Steuern, das für Ihre Steuererklärung benötigt wird. Die Einkommenssteuer liegt dabei mit den Steuersätzen sehr viel niedriger als z.B. deutsche Werte, wobei die angewandten Steuersätze der Bundesstaaten von 0% bis über 10% variieren.

Zusätzlich dazu werden die Sozialversicherungsbeiträge (Social Security Tax) und Beiträge für Medicare vom Lohn abgezogen und ebenfalls an die entsprechenden Stellen weitergeleitet.

Kommunale Steuern 

Auf der kommunalen Ebene können z.B. Steuern auf das Vermögen oder Immobilien, Konsumgüter oder Erbschaft erhoben werden (z. B. Community Tax/City Tax). Auch diese Steuerarten sind von Bundesstaat zu Bundesstaat sehr unterschiedlich, daher lohnt es sich, sich im Vorfeld zu informieren.

Umsatz- und Verbrauchssteuer 

Eine Mehrwertsteuer gibt es in den USA nicht, stattdessen betrifft die sogenannte Umsatz- und Verbrauchssteuer den Endverbraucher (Sales and Use Tax). Diese wird nicht vom Staat direkt erhoben, sondern geht tatsächlich von den einzelnen Bundesstaaten aus. Dabei wird nicht ein einheitliches System für die Steuern auf Waren verfolgt, sondern es variiert je nach Bundesstaat/Gebietskörperschaft zwischen 3-10%.

Das amerikanische Steuersystem scheint auf den ersten Blick sehr undurchsichtig, doch auch hier gibt es viele Hilfestellungen sowohl online als auch in Büchern und US Steuerberater, die sich in dem Themengebiet bestens auskennen. Oft sind es auch die Erfahrungswerte der Nachbarn, Freunde oder Kollegen, die Ihnen in manchen Fragen behilflich sein können. Eines ist auf jeden Fall sicher: Vergessen Sie nicht die amerikanische Steuererklärung abzugeben.

Quellen:

https://de.usembassy.gov/u-s-citizen-services/internal-revenue-service-u-s-taxes/

https://www.irs.gov/pub/irs-pdf/i1040gi.pdf

 

An Lotterie teilnehmen