Vorteile der GreenCard in der Krise

Schon seit ihrer Einführung gehört die US GreenCard zu einem der begehrtesten Einwanderungsvisa weltweit, doch vor allem in Krisenzeiten offenbart sich der wahre Wert einer Legal Permanent Resident Card. Erfahren Sie mehr über die Vorteile der GreenCard!

Einreise in die USA mit GreenCard

Die Corona-Pandemie hat die Welt noch immer im Griff und auch der Reiseverkehr ist weiterhin sehr eingeschränkt. So beschloss die US Regierung bereits am 13. März 2020, die Einreise in die Vereinigten Staaten für alle Staatsbürger des Schengenraums, Chinas, Irans, Irlands, Großbritanniens und zuletzt auch Brasiliens zu verbieten.

Das zunächst für 30 Tage geltende Einreiseverbot wurde im Zuge der fortschreitenden Entwicklung der Corona-Krise auf unbestimmte Zeit verlängert.

Die Inhaber einer GreenCard können jedoch aufatmen. Sie profitieren von der Tatsache, dass sie fast alle Rechte eines US Staatsbürgers innehaben und somit zu der Personengruppe gehören, die auch in derartigen Krisenzeiten weiterhin in die USA einreisen darf, selbst wenn sie sich in einem der vom Einreiseverbot betroffenen Länder aufgehalten haben.

GreenCard vs. US Visum in Krisenzeiten

Über 1 Million Deutsche leben und arbeiten in den USA – viele davon mit einem der zahlreichen Non-Immigrant Visa, wie zum Beispiel dem H1B Visum für hochqualifizierte Arbeitnehmer oder dem L1 Visum für entsendete Mitarbeiter.

Der Aufenthalt von Inhabern eines US Arbeitsvisums ist jedoch immer auch an den jeweiligen Arbeitsplatz gebunden. Verlieren sie diesen im Zuge der Krise, verliert auch das Visum seine Gültigkeit und sie müssen die Vereinigten Staaten unverzüglich verlassen.

Bild von GreenCard Inhabern in den USA

GreenCard Inhaber sind hier deutlich flexibler, da ihr Aufenthaltsstatus nicht an einen Arbeitgeber gebunden ist. Vor allem in Krisenzeiten ist dies ein unschlagbarer Vorteil! Bei Verlust des Arbeitsplatzes können sich Permanent Residents ohne Einschränkungen neu orientieren und nach einer krisensicheren Beschäftigung umschauen. Sie müssen nicht befürchten, das Land verlassen zu müssen.

Ausreise während der Krise

In Krisenzeiten kann das Land der Freiheit und unbegrenzten Möglichkeiten aber auch nicht vom Jobverlust betroffenen Visuminhabern ziemlich schnell seine Grenzen aufzeigen – und das im wahrsten Sinne des Wortes!

Viele deutsche Arbeitnehmer stecken daher derzeit in den Vereinigten Staaten fest. Eine Ausreise in ein vom Einreiseverbot betroffenes Land - wie bspw. Deutschland - sollte jetzt gut überlegt sein. Familienbesuche, die persönliche Teilnahme an Trauerfeiern oder Hochzeiten, und sogar Reisen zu wichtigen beruflichen Veranstaltungen im Ausland sind für US-Ansässige ohne GreenCard quasi unmöglich geworden. 

Bild zu Corona Einreisebeschränkung der USA

Inhaber eines US-Arbeitsvisums sind derzeit nämlich genauso vom Einreiseverbot betroffen wie jeder Tourist, was eine Rückkehr in die USA nach einer Ausreise effektiv verhindert. GreenCard Inhaber hingegen müssen zwar aktuell mit der Auflage einer Quarantäne rechnen, genießen ansonsten aber in Bezug auf die Ausreise und Wiedereinreise in die USA uneingeschränkte Freiheiten.

studium ohne Risiko

Zuletzt hatte die US Regierung um Präsident Trump verkündet, dass ausländische Studenten die USA verlassen müssen, wenn sie ausschließlich Online-Kurse einer Universität absolvieren, was jedoch aufgrund der Corona-Pandemie kaum anders zu realisieren war. Durch zahlreiche Klagen von Universitäten und Städten konnte die Ausweisung glücklicherweise noch verhindert werden.

Für Studenten, die sich mit einem Visum in den USA aufhalten, waren diese Tage der Unsicherheit jedoch sehr beunruhigend. GreenCard Inhaber konnten hingegen beruhigt sein. Sie gelten aufgrund ihres Status als Permanent Resident als In-State Students und müssen dadurch nicht nur bis zu 80% weniger Studiengebühren zahlen, sondern wären von so einer Ausweisung nicht betroffen gewesen!

Hilfszahlungen an GreenCard Inhaber

Im März hatte die US Regierung beschlossen, zur finanziellen Unterstützung sogenannte Stimulus Checks über 1.200 $ an US Bürger zu verteilen, um die negativen Auswirkungen der Corona-Krise auf die amerikanische Wirtschaft einzudämmen.

Diese Hilfszahlungen wurden auch an GreenCard Inhaber ausgezahlt, die in den USA leben! Aktuell bespricht die US Regierung sogar eine zweite Runde an Stimulus Checks für die Bevölkerung.

Zählt der Stimulus Check als „Public Charge“?

Vor allem GreenCard Inhaber müssen sich keine Sorgen um ihren zukünftigen Aufenthaltsstatus machen! Der Erhalt des Stimulus Checks zählt nach den neuen Regeln der Einwanderungsbehörde USCIS nicht als „Public Charge“. Somit ist auch der eventuell zukünftige Antrag auf amerikanische Staatsbürgerschaft nicht in Gefahr.

Wenn auch Sie von der amerikanischen Staatsbürgerschaft träumen, sollten Sie sich am besten jetzt für die kommende GreenCard Lotterie anmelden!

Zurück